Hydraulische Antriebe und Steuerungen

Jede Anwendung stellt bei der Druckerzeugung unterschiedliche Ansprüche an Gleichlauf, Dämpfung oder Verfahrgeschwindigkeit. Wir können diese gezielt umsetzen, indem wir für unsere elektrohydraulischen Aggregate modernste Antriebs- und Steuerungstechnik verwenden.

Dazu zählen beispielsweise Konstantpumpeneinheiten oder leistungsgeregelte Axialkolbenpumpen. Die Aggregate werden mit Logikventilen und speziell konzipierten Steuerblöcken verbunden, die wiederum widerstandsfähige und erprobte elektrohydraulische Bauteile umfassen, welche über lokale und Fernsteuerungen kontrolliert und überwacht werden.

Montanhydraulik passt seine Systemtechnik an widerstandsfähige, problemlos zu handhabende und nicht firmeneigene Bauteile und Protokolle an, so dass Überalterung ausgeschlossen ist. Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) auf lokaler Ebene können mit sofort einsatzbereiten Hauptsteuerungen auf entfernter Ebene über Modbus-, Profibus-, OFC- und/oder Ethernet-Übertragung kommunizieren.

Die Kommunikationsprotokolle sind mit mehrfachen Ringnetzen ausgestattet, so dass die Kontrolle über die Tore oder die Tordaten stets gewährleistet ist. Erfordert ein Projekt hingegen einfache und logikbasierte Übertragungssysteme, ergänzen wir diese durch feldprogrammierbare Positionsanzeigen. Somit können alle benötigten Torbewegungen und -kontrollen auch ohne Laptop oder PC vorgenommen werden.